• 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
B20 Motor/Mahlwerk
#1
Hallo,

meine Benvenuto B20, FD8407, hält sich jetzt erfreulicherweise schon seit fast 15 Jahren.
Leider benötigt sie in letzter Zeit oft 2-3 Durchgänge, bis sie endlich Kaffee ausspuckt. Mahlt und bricht ab.
Was ich bis jetzt gelesen habe, kann das ja an verschiedenen Ursachen liegen.
Ich habe sie jetzt mal wieder auseinander genommen, diesmal auch das Mahlwerk und es wenigstens schon mal gereinigt. Ob Kegel und Ring abgenutzt sind, kann ich nicht wirklich beurteilen.
Ich habe einen Domel Motor. Die Kohlen sind vielleicht 1mm kürzer als Soll. Ist das viel oder wenig Verschleiß?
Bin am Überlegen, falls man Kohlen und Mahlsteine tauschen wollte, könnte man auch fast gleich einen kompletten Ersatzmotor nehmen.
Hier wird ja auch ein leiser Johnsonmotor angeboten. Könnte man den alternativ erbauen? Was wäre zu empfehlen?
  Antworten
#2
Man kann schauen ob sich der Brühkolben zumindest 3/4 mit Kaffeemehl füllt. Wird weniger Kaffeemehl erzeugt kann das Gerät nach dem Mahlvorgang abbrechen. Die Mahlsteine könnten abgenutzt sein, dann kann auch zu wenig Kaffeemehl produziert werden.
Wegen den Kohlen etwas schwierig. Normalerweise dreht sich der Motor langsamer oder auch gar nicht mehr wenn diese abgenutzt sind.
Der Domel Motor ist langlebiger als der Johnson Motor. Dann gibt es noch extra Leise, dieser hat dann nochmal Spezialfett drin, der den Geräuschpegel reduziert.
In der Werkstatt wird der Motor meist getauscht.
Allerdings ohne Durchsicht nicht genau zu sagen, an was es genau liegt.
„Wissen ist Macht. Nichts wissen macht nichts.“

Anonym (Werk: Sponti-Scene)
  Antworten
#3
Seit ich sie jetzt auseinander genommen und das Mahlwerk gereinigt habe, ist es noch nicht wieder aufgetreten.
Wenn ich reinleuchte, ist Kaffeepulver bis Unterkante Einfüllstutzen der Brühgruppe, also eigentlich recht voll.
Werds nochmal beobachten ne Weile.
Drainageventil könnte ich aber wohl auch mal tauschen. Beim Einschaltspülen kommt fast nix vorne raus. Höchstens 1-2 Tropfen, war früher mehr.
  Antworten
#4
Wenn mehr Wasser in der Auffangschale landet, könnte es am Drainageventil hängen. Ansonsten könnte auch zu viel Kaffeemehl gemahlen werden. Allerdings ohne Durchsicht nicht genau zu sagen, an was es genau liegt.
„Wissen ist Macht. Nichts wissen macht nichts.“

Anonym (Werk: Sponti-Scene)
  Antworten
#5
Hab jetzt das Drainageventil getauscht, leider funktioniert sie noch nicht wieder. Beim Einschalten klingt sie anders und es blinken alle Anzeigen im Display auf.
Jetzt muss ich auf jeden Fall wohl den Antrieb nochmal initialisieren. Die Brühgruppe ging nach dem ersten erfolglosen Start schlecht raus und die Welle und der Mitnehmer vom Antrieb sind nicht mehr in der richtigen Stellung.
Die mitbestellten Microschalter konnte ich leider auch nicht tauschen. Die gelieferten haben schmalere Kontakte als die verbauten.
  Antworten
#6
Hört sich der Antrieb gequält an? Ist gerne mal der Fall das die Welle schwer läuft.
Tschüss...

Schlawi
  Antworten
#7
Nachdem ich die Schalter für Tür und Brühgruppe überlistet habe, stimmt die Stellung wieder und ich konnte die Brühgruppe wieder einsetzen.
Jetzt geht sie auch wieder. Also nix grundsätzlich falsch gemacht. Puh.
Leider hat das neue Drainageventil nix daran verbessert, dass beim Ein- und Auscchaltspülen vorne kein Tropfen rauskommt.

Ebenso konnte ich die neuen Microschalter nicht einbauen, da die Kontakte zu schmal sind. Habt ihr nur die eine Variante? Was nun?
  Antworten
#8
Cremaventil könnte zu sein in der Brüheinheit. Das verstopft manchmal mit Kaffeemehl. Das kann auch beim Sieb der Brüheinheit möglich sein. Gerät mahlt zu viel oder zu wenig Kaffeemehl, dann kommt es auch zum Abbruch. Eventuell muss man das Mahlwerk etwas grober justieren. Antrieb positioniert falsch.

Mikroschalter und Ventile haben wir hier allgemein welche:

https://www.juraprofi.de/Ersatzteile-fue...?t=2_33_24

Wobei im Antrieb immer die gleichen sitzen. Könnte sich auch Kaffeemehl in den Antrieb gearbeitet haben.

Dann kann sich auch Wasser über die Brüheinheit wegdrücken. Der obere Kolben kann einen Riss haben. Kolbendichtung kann geweitet sein. Das sieht man dann aber auch normalerweise, wenn man die Tür zur Brüheinheit offen lässt.

Allerdings ohne Durchsicht nicht genau zu sagen, an was es genau hängt.
„Wissen ist Macht. Nichts wissen macht nichts.“

Anonym (Werk: Sponti-Scene)
  Antworten
#9
(20.05.2019, 16:26)Kaffeestudio-Lamb schrieb: Cremaventil könnte zu sein in der Brüheinheit. Das verstopft manchmal mit Kaffeemehl. Das kann auch beim Sieb der Brüheinheit möglich sein. Gerät mahlt zu viel oder zu wenig Kaffeemehl, dann kommt es auch zum Abbruch. Eventuell muss man das Mahlwerk etwas grober justieren. Antrieb positioniert falsch.

Mikroschalter und Ventile haben wir hier allgemein welche:

https://www.juraprofi.de/Ersatzteile-fue...?t=2_33_24

Wobei im Antrieb immer die gleichen sitzen. Könnte sich auch Kaffeemehl in den Antrieb gearbeitet haben.

Dann kann sich auch Wasser über die Brüheinheit wegdrücken. Der obere Kolben kann einen Riss haben. Kolbendichtung kann geweitet sein. Das sieht man dann aber auch normalerweise, wenn man die Tür zur Brüheinheit offen lässt.

Allerdings ohne Durchsicht nicht genau zu sagen, an was es genau hängt.

Also die Brühgruppe inklusive Cremaventil hatte ich vorher schon auseinander. Kamen auch ein paar Kalkbrocken raus.
Im Moment kann ich aber gar nichts mehr probieren. Das Gerät geht gleich beim Einschalten in Störung.
Alle 4 Symbole blinken mit dem Spülsymbol, was laut Anleitung heisst:"Gerät zu kalt"
Geht jetzt auch gar nicht mehr weg diese Störung, kam anfangs, nachdem ich das Drainageventil gewechselt habe, nur sporadisch.
Also im Moment hat die Maschine Status:hingerichtet :-(
  Antworten


Gehe zu: